Volkskrankheiten: erforschen - verhindern – behandeln

27.10.2016 -  

Vom 27. bis 29. Oktober 2016 haben die Besucherinnen und Besucher des Allee-Centers Magdeburg die Gelegenheit, ihren Einkauf mit einem ganz besonderen Erlebnis zu kombinieren. Der Gesundheitscampus Immunologie, Infektiologie und Inflammation (GC-I³) der Universitätsmedizin Magdeburg wird für drei Tage im Untergeschoss des bekannten Einkaufszentrums über Ursachen und Therapien von Volkskrankheiten wie Diabetes, orthopädische Erkrankungen und Krankheiten des Herz-Kreislauf-Systems informieren (Flyer). Eines der Highlights der Ausstellung wird ein überlebensgroßes, begehbares Herz sein, an dem sich sowohl die Anatomie des gesunden Herzens als auch Krankheiten wie Arteriosklerose und Angina Pectoris eindrucksvoll demonstrieren und verstehen lassen. Ein Ziel des GC-I³, in dem sich Beteiligte aus 18 Instituten und Kliniken der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität zusammengeschlossen haben, ist es, die entzündlichen und immunologischen Ursachen zahlreicher Volkskrankheiten stärker in den Fokus der Öffentlichkeit zu rücken, denn Entzündungen sind maßgeblich an der Entstehung von Volkskrankheiten wie Herzinfarkt, Schlaganfall, Krebs, schwerer Bronchitis, Gelenkerkrankungen und Allergien beteiligt. Unter dem Leitmotiv "Entzündung verstehen - Volkskrankheiten heilen“ wollen die Ärzte und Wissenschaftler des GC-I³ akute und chronische Entzündungsprozesse besser verstehen, die Behandlung von Volkskrankheiten verbessern und den wissenschaftlichen und ärztlichen Nachwuchs optimal ausbilden. Vom 27. bis 29. Oktober hat jeder Besucher im Allee-Center die Möglichkeit, mehr über diese spannenden Fragestellungen zu erfahren und mit zahlreichen Ärzten und Mitarbeitern des GC-I³ ins Gespräch zu kommen.

Foto Begehbares Herz                                         Foto: www.organmodelle.de                 

Kommen Sie mit der Universitätsklinik für Kardiologie und Angiologie auf eine Reise durch ihr Herz oder lassen Sie sich von Mitarbeiterinnen der Abteilung für Experimentelle Gynäkologie und Geburtshilfe erklären, warum das Immunsystem auch in der Schwangerschaft eine Rolle spielt. Erfahren Sie an einem überdimensionalen Knochenmarkpunktionsmodell alles über Krankheiten des blutbildenden Systems und informieren Sie sich, wie Sie durch eine Stammzellspende selbst zum Lebensretter werden könnten. Diabetiker können sich darüber informieren, wie sie in Zukunft durch „intelligente Schuhsohlen“ unterstützt werden und das Institut für Medizinische Mikrobiologie und Krankenhaushygiene wird eindrucksvoll demonstrieren, dass nicht alles was sauber aussieht, auch tatsächlich sauber ist. Ergreifen Sie die Möglichkeit, ihren Cholesterin- und Blutzuckerspiegel bestimmen zu lassen, lernen Sie ein wissenschaftlich begleitetes und effektives Programm zur Gewichtsreduktion kennen oder lassen Sie sich von den Mitarbeitern der Orthopädischen Universitätsklinik zeigen, wie ein künstliches Hüftgelenk funktioniert.

MikrobiologieAuch für die jungen Besucher gibt es natürlich interessante Aktionen. So können Schulkinder mit unserem Quiz „Was ist gut und was ist schlecht für unser Immunsystem?“ selbst testen, ob sie Bescheid wissen über unsere Abwehrkräfte. Und wenn es Nachholbedarf gibt, geben die Mitarbeiter des Uni-Instituts für Klinische und Molekulare Immunologie gerne Antwort auf alle Fragen zum Immunsystem. Die Kleinsten können währenddessen in der Malstraße bunte Immunzellen malen und als Anstecker mit nach Hause nehmen oder in der Teddyklinik den Geburtsort der Immunzellen, die Schule der T-Lymphozyten und die Wachstationen der Immunpolizei kennen lernen – eigene Plüschpatienten dürfen natürlich gerne mitgebracht werden!

Der Gesundheitscampus Immunologie, Infektiologie und Inflammation lädt Sie herzlich ein, vorbeizukommen und freut sich auf zahlreiche neugierige Besucherinnen und Besucher!

Das vollständige Veranstaltungsprogramm mit allen Zeiten und Informationen unter www.gc-i3.ovgu.de.

Text: Dr. Martina Beyrau
Referentin für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit SFB854 & GC-I³  

Kontakt:
Dr. Martina Beyrau
Telefon: 0391 67-24399
martina.beyrau@med.ovgu.de                                                                                                                                                                                                                            

Letzte Änderung: 11.12.2017 - Ansprechpartner: Webmaster