Neue Präsidentin der Wissenschaftsorganisation ECDO

16.06.2022 -  

Prof. Dr. Inna N. Lavrik ist eine ausgewiesene Expertin auf dem Gebiet der Entzündungsforschung und des programmierten Zelltodes.

Die Biologin Prof. Dr. Inna Lavrik wurde als neue Präsidentin an die Spitze der Wissenschaftsorganisation European Cell Death Organization (ECDO) gewählt. Die Organisation vereint mehr als 200 international renommierte Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler, die auf dem Gebiet des Zelltodes (Apoptose) forschen. Fehlfunktionen in der Apoptose sind charakteristisch für unterschiedliche Krankheiten wie Autoimmunerkrankungen, chronische Entzündungen und Krebs.

Prof. Dr. Inna Lavrik_Translationale Entzündungsforschung_privat

Foto: Prof. Dr. Inna N. Lavrik, Leiterin der Arbeitsgruppe „Translationale Entzündungsforschung“ an der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg.
Fotograf: privat

Prof. Lavrik ist seit 2013 Mitglied in der 1994 gegründeten ECDO und bringt für ihre neue Aufgabe umfangreiche Erfahrungen und Kenntnisse auf diesem Forschungsgebiet mit. Seit 2012 ist sie Professorin für Translationale Entzündungsforschung an der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg und Teil des Forschungszentrums Dynamische Systeme (CDS) der Universität Magdeburg. Zuvor war sie zwölf Jahre am Deutschen Krebsforschungszentrum Heidelberg (DKFZ) tätig. Die Arbeitsgruppe von Prof. Lavrik hat in den letzten Jahren maßgebliche und wichtige Forschungsergebnisse zum Verständnis der Regulation des „Todesrezeptors“ CD95 hervorgebracht und damit neue Perspektiven für die Entwicklung therapeutischer Medikamente insbesondere zur Behandlung von Krebserkrankungen eröffnet. „Die Erforschung des Zelltodes gehört zu den innovativsten Bereichen der Biomedizin und bietet die Basis für weitere Fortschritte im Bereich der translationalen Medizin und darauf aufbauend der Medikamentenentwicklung“, erklärt Prof. Lavrik.

Vom 26. bis 29. September 2022 präsentieren internationale Expertinnen und Experten auf der jährlichen ECDO-Konferenz unter dem Motto „Inflammation links neurodegeneration and cancer“ neue und zum Teil noch unveröffentlichte Erkenntnisse zur Erforschung des Zelltodes. Das Treffen findet im Deutschen Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE) in Bonn statt und wird unter anderem von der Arbeitsgruppe „Translationale Entzündungsforschung“ unter der Leitung von Prof. Lavrik organisiert.

Mehr Informationen unter https://www.ecdo.eu/

Letzte Änderung: 20.06.2022 - Ansprechpartner: Webmaster