Abschiedsvorlesung: "24 Jahre Orthopädie in Magdeburg".

22.03.2010 -  

Neumann,Wolfram 20xx 03 01Am Donnerstag, 25. März 2010, lädt die Medizinische Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg anlässlich der Emeritierung von Prof. Dr. med. Wolfram Neumann, Direktor der Orthopädischen Universitätsklinik Magdeburg, zur Abschiedsvorlesung ein. Der langjährige Klinikdirektor hat für seinen Vortrag den Titel gewählt: "Soweit die Füße traben - 24 Jahre Orthopädie in Magdeburg".

Die Abschiedsvorlesung findet am 25. März 2010 um 16.00 Uhr im Zentralen Hörsaal (Haus 22) auf dem Campus des Universitätsklinikums Magdeburg, Leipziger Str. 44, statt. Die Veranstaltung ist öffentlich. Interessenten und Vertreter der Medien sind herzlich eingeladen.

Seit über zwei Jahrzehnten ist die Orthopädische Universitätsklinik Magdeburg untrennbar mit dem Namen von Professor Wolfram Neumann verbunden. 1986 wurde dem zuvor an der Leipziger Uni tätigen Orthopäden Wolfram Neumann die Leitung der Magdeburger Spezialklinik übertragen. Damals noch in der Schellingstraße untergebracht, zog die Klinik ein Jahr später in den Neubau an den Standort Leipziger Straße um. Von etwa jährlich 500 Operationen am Beginn der Amtszeit von Wolfram Neumann hat sich die Anzahl der operativen Eingriffen unter seiner Klinikleitung seitdem auf 3.800 Eingriffe im vergangenen Jahr erhöht. Das operative Angebot wurde gleichzeitig deutlich verbreitert.

Zur Person: Prof. Dr. med. Wolfram Neumann wurde 1943 in Schwerin-Warthe geboren. Sein Medizinstudium absolvierte er an der Universität Leipzig und promovierte 1968. Anschließend war er bis 1977 als wissenschaftlicher Assistent, ab 1978 als Oberarzt an der Orthopädischen Universitätsklinik Leipzig tätig. 1972 schloss Neumann ein Zweitstudium im Fach Biochemie ab. Von 1982 bis 1984 war er als Hochschullehrer und Leiter der Orthopädisch-traumatologischen Abteilung im Gondar-College of Medical Sciences in Äthiopien im Einsatz. 1986 wurde Neumann zum ordentlichen Professor berufen und leitet seitdem die Orthopädische Uni-Klinik in Magdeburg. Von 1990 bis 1995 war er ehrenamtlich Senator der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Seit 1990 bis 1993 war Neumann Prorektor an der damaligen Medizinischen Akademie Magdeburg und nach der Universitätsgründung von 1993 bis 1998 Prodekan der Medizinischen Fakultät der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg. Zum Dekan wurde Professor Neumann im Jahr 1998 gewählt. Von 2000 bis 2005 nahm er die Funktion des Prodekans wahr. Er ist seit 1998 Mitglied der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina und fungiert als deren Obmann für Orthopädie.

2001 war der Magdeburger Wissenschaftler Präsident der Deutschen Gesellschaft für Orthopädie und Traumatologie. Als Kongresspräsident hat Professor Neumann auf dem Deutschen Orthopädenkongress in Berlin im Oktober 2001 gemeinsam mit Kollegen die Initiative "Aktive Solidarität - Hilfe für ehemalige Zwangsarbeiter" ins Leben gerufen. Etwa einhundert Kliniken aus Deutschland und in Österreich unterstützen seitdem diese Aktion. Mit der Initiative "Aktive Solidarität" sind ehemalige Zwangsarbeiter des NS-Regimes und deren Familien angesprochen. Ihnen wird im Rahmen dieser Initiative die Möglichkeit gegeben, sich kostenlos in deutschen Kliniken operieren und bei entsprechenden Verschleißerscheinungen künstliche Gelenke, wie beispielsweise Knie- oder Hüftendoprothesen, einsetzen zu lassen.

Anlässlich der Einweihung der neuen Universitätsbibliothek auf dem Uni-Campus im Oktober 2003 hat Professor Neumann gemeinsam mit seiner Ehefrau seine von bibliophiler Sammelleidenschaft geprägte Privatbibliothek in Form einer Stiftung übergeben, um sie einer breiten Öffentlichkeit zugänglich zu machen und für die wissenschaftliche Arbeit zu öffnen. Die Sammlung umfasst etwa 12 000 Bände in mehr als 230 Buchreihen. Vollständig gesammelt sind z.B. sämtliche Bände der Insel-Bücherei.

Auf seine Anregung ging 1993 die Gründung des Magdeburger Universitätschores und zwei Jahre später des mittlerweile bundesweit bekannten und gefragten "Orthopädischen Quartetts zu Magdeburg" zurück.

Für sein außergewöhnliches Engagement wurde der Professor mehrfach geehrt. So war er der erste Preisträger der August-Wilhelm-Francke-Medaille der Magdeburgischen Gesellschaft e.V.. 2005 wurde ihm das Verdienstkreuz 1. Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland verliehen. Besonders stolz ist Wolfram Neumann auf die Auszeichnung der Volksstimme als "Magdeburger des Jahres 2004".

Letzte Änderung: 11.12.2017 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: