Die Reproduktionsmedizin wächst

25.01.2021 -  

Mit dem Jahresbeginn 2021 ist der Bereich „Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie“ an der Universitätsfrauenklinik um eine weitere Reproduktionsmedizinerin erweitert worden: Fr. Dr. Heckert ist nach Erlangung ihrer  Zusatzbezeichnung in Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie wieder an die Universitätsfrauenklinik zurückgekehrt, an der sie ihren Facharzt in der Frauenheilkunde erlangt hatte und nun als Oberärztin und Stellvertretende Leiterin in das ärztliche Team aufgenommen worden ist.

 Repro-Montage-2

Bild: Dr. Claudia Matthes; Dr. Julia Bartley; Dr. Anika Heckert

„Bundesweit gehört die Universitätsmedizin Magdeburg zu einer der wenigen Kliniken, an denen der Fachbereich „Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie“ fest verankert ist. Mit der Erweiterung des Ärzteteams setzt die Universitätsklinik ein sehr wichtiges Zeichen, dass unser hochspezialisierter Fachbereich selbstverständlich in das Spektrum der Frauenheilkunde gehört. Nur so kann eine umfassende Patientenversorgung, Lehre und Forschung in der Frauenheilkunde aufrechterhalten werden.

Mit großer Sorge ist die bundesweite Entwicklung zu beobachten, dass immer weniger Universitätskliniken die „Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie“ aufrechterhalten. Das macht sich schon jetzt drastisch bemerkbar durch einen mangelnden Nachwuchs von Reproduktionsmediziner*Innen und einer stetig abnehmenden Forschung in Deutschland in diesem Fachbereich. Es freut mich sehr, dass wir uns an der Universitätsmedizin Magdeburg diesem problematischen Trend entgegenstellen können, erklärt Fr. Dr. Bartley, Leiterin des Bereichs „Reproduktionsmedizin und Gynäkologische Endokrinologie“.

Zur Seite der Universitätsklinik für Frauenheilkunde, Geburtshilfe und Reproduktionsmedizin

Flyer zur nächsten Fortbildungsveranstaltung

Letzte Änderung: 25.01.2021 - Ansprechpartner: Webmaster