Mit einer Stammzellspende Leben retten

22.05.2020 -  

Vor 25 Jahren wurde die Stammzellspenderdatei an der Universitätsmedizin Magdeburg gegründet!

Als Stefan Hemmerling am 17. Dezember 1995 in der Geschäftsstelle der AOK in Köthen auf die Blutentnahme wartete, wollte er helfen. So wie mehr als 21000 Sachsen-Anhalter, die sich mit ihm gemeinsam an diesem 3. Advent 1995 als freiwillige Knochenmarkspender registrieren ließen.  Anlass war die Leukämieerkrankung eines 14-jährigen Jungen aus Magdeburg.

Um einen passenden Knochenmarkspender für diesen Jungen zu finden, organsierten Prof. Dr. Marcell Heim, damals Direktor der Magdeburger Uni-Blutbank und sein Team eine der größten Typisierungsaktionen, die es je gegeben hat. An 28 Orten zwischen Salzwedel und Naumburg wurden Blutproben für die Typisierung entnommen, verbunden mit der Hoffnung, dem jungen Patienten zu helfen. Aber auch mit dem Wissen, dass durch diese Aktion vielen anderen Patienten geholfen werden kann. Ein passender Spender für den jungen Patienten wurde nicht gefunden, aber in den vergangenen Jahren konnten mehr als vierhundert Mal Spenderinnen und Spender aus der Magdeburger Datei mit einer Knochenmark- oder Stammzellspende Patienten auf der ganzen Welt helfen!

stammzellspende stefan hemmerling bStefan Hemmerling, inzwischen Bürgermeister der Gemeinde Osternienburger Land (Landkreis Anhalt Bitterfeld), hatte nie vergessen, dass er vor 25 Jahren seine Bereitschaft zur Spende gegeben hat. So zögerte er auch keinen Moment mit seiner Zustimmung, als die Nachricht kam, dass seine Stammzellen dringend für einen Patienten benötigt werden. Als erfahrener Blut- und Plasmaspender nahm er die umfangreichen Voruntersuchungen sportlich und auch die 4 Stunden dauernde Stammzellspende mit der notwendigen Gelassenheit. Prof. Marcell Heim nutzte die Gelegenheit, gemeinsam mit Stefan Hemmerling Erinnerungen über die aufregende Zeit auszutauschen. Aufmerksame Zuhörer fanden sich mit Prof. Hans-Gert Heuft, neuer Direktor des Instituts für Transfusionsmedizin und Schwester Beatrix Deiters-Buchaly.

Text und Foto: Silke Schulze
v.l.n.r. Prof. Dr. med. Hans-Gert-Heuft, Prof. Dr. med. Marcell Heim, Schwester Beatrix Deiters-Buchaly und Stefan Hemmerling

Letzte Änderung: 22.05.2020 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: