Aktuelles zum Coronavirus (2019-nCoV)

26.02.2020 -  

In Europa und auch in Deutschland treten zunehmend Infektionen mit dem neuen SARS-Coronavirus-2 auf. Dieser Erreger ruft eine Infektion hervor, die insbesondere bei älteren Menschen mit Grunderkrankung zu schwerwiegenden Infektionen führen kann. Die Erkrankung wird international als „Coronavirus Disease 2019“ (COVID-2019) bezeichnet.

Das Uniklinikum Magdeburg hat sich auf die Diagnostik und Behandlung von möglichen Infektionen intensiv vorbereitet.

Sollten Sie aus einem Risikogebiet mit erhöhter SARS-Coronavirus-2 kommen und keine Symptome aufweisen, bitten wir Sie für 14 Tage eine freiwillige Quarantäne durchführen. Sprechen Sie mit Ihrem Arbeitgeber inwiefern dies zu realisieren ist.

Eine aktuelle Auflistung der Risikogebiete finden Sie hier.

Sollten Sie selbst Symptome eines respiratorischen Infektes aufweisen und sollte auf Grund Ihrer beruflichen oder privaten Exposition ein begründeter Anfangsverdacht auf eine Infektion mit dem neuartigen Coronavirus bestehen, bitten wir Sie nach telefonischer Vorinformation einen Arzt aufzusuchen. Die telefonische Vorinformation ist unerlässlich um Schutzmaßnahmen für andere Patienten im Wartebereich treffen können. Zudem bitten wir Sie jeglichen Kontakt mit anderen Menschen bis zum Ausschluss einer solchen Infektion auf das absolute Minimum begrenzen.

Bei begründetem Verdacht und schweren Krankheitssymptomen, z.B. mit hohem Fieber oder einer ausgeprägten Verschlechterung des Allgemeinzustandes sollte eine ärztliche Vorstellung umgehend erfolgen. Die Anlaufstelle in Notfällen und bei schweren Symptomen ist die Zentrale Notaufnahme des Klinikums. Um anderen Patienten im Wartebereich zu schützen ist eine telefonische Anmeldung (Tel.: 0391- 67 21202) in der Zentralen Notaufnahme bei einem Infektionsverdacht unbedingt erforderlich. Die ZNA können Sie bei Notfällen rund um die Uhr aufsuchen.

Bei leichten Krankheitssymptomen und begründetem Verdacht sollte eine Abklärung über unsere Fieberambulanz erfolgen. Gerne können Sie in einem solchen Fall unsere Beratungs-Hotline (0391-67-17799) in Anspruch nehmen, welche Ihnen von Montag bis Freitag von 8.00 Uhr bis 16.00 Uhr zur Verfügung steht.

Zum Selbstschutz, sowie zum Schutz der Anderen sollten unter den aktuellen Gegebenheiten zudem folgende einfachen Verhaltensmaßnamen zum Infektionsschutz eingehalten werden.

  • Waschen Sie die Hände gründlich mit Wasser und Seife. Wenn dies nicht möglich ist, desinfizieren Sie Ihre Hände regelmäßig mit einem Händedesinfektionsmittel.
  • Halten Sie von Menschen, die husten oder niesen mindestens 1,5 Meter Abstand.
  • Achten Sie auf eine korrekte Hustenetikette. Halten Sie beim Husten oder Niesen mindestens 1,5 Meter Abstand von anderen Personen und drehen Sie sich weg. Nutzen Sie ausschließlich Einwegtaschentücher und desinfizieren Sie sich nach Gebrauch die Hände.
  • Vermeiden Sie soweit wie möglich das Berühren Ihres eigenen Gesichtes.

Weitere Informationen:

Letzte Änderung: 02.04.2020 - Ansprechpartner:

Sie können eine Nachricht versenden an: Webmaster
Sicherheitsabfrage:
Captcha
 
Lösung: